- - - - - - - - - - - - - - >>><<< - - - - - - - - - - - - - -
Anhaltische Mundart
- - - - - - - - - - >><< - - - - - - - - - -

 


Versucht euch mal, beim Lesen der Geschichte aus dem Buch 

 "Musekantenjeschichten un annere lust'je Bejämheeten" 
von Lothar Götze  in der anhaltinischen Mundart.

Is for Unjeübte nich so eenfach!

 

Nur Fliejen is scheener

Iwwern Trawwi is je nun schon ville je schrem'n un oo jesproch'n wor'n - ann'n Schtammtisch, bei Familjenfeiern un oo in  de Autowerkstätten.
Ooch wenne keen Luxusauto is, mor kann mit dän Pappkartongk fahr'n un wird nich naß, wenns ma räjent.
Wenn ich mich nu vorstelle, wie soon richtiger Märzedes-Schlosser da ma unner de Motorhauwe kuckt - der kuckt wie's Schwein ins Uhrwerk.
Primmitiver jehts bahle nich mehr. Un wemmerwer denn noch saht, was das Ding jekost' hat un wie lange mor warte'n mußte, vorähr mor dran war - kannste vorjess'n.
Eema stan'ich an de Tankstelle un mußte den ahln Benzinhahn reene mach'n. Von unser Klingelwasser hatte sich wo' an Heppchen Dreck abjesetz un'nu kann keen Sprit in'n Verjaser un die ahle Karre fuhr nich mähr.
Wie ich nu den Benizinhahn uffschrauwe, kuckt mich'n Märzedes-Fahrer iwwer de Schulter.
Mächtich jewunnert hatte sich, daß da 'n Benzinhahn dran is un daßmoor den mitte Hand uff- un' zumacht.
Warumse nu awwer den Hahn janz hint'n anjebaut ham', wollte nich verstehn. Vorne isses doch eefacher mits Mongtier'n un so. Da hawwich mich uff ne kleene Fachsimpelei injelassn . (Ich jloowe, der wußte jarnich ma, wie'e bei sein Auto de motorhauwe uffkritt.)
"Das hängt dadormit zesamm'n, daß'n jut injespielter Beifahrer mits Been uff Reserve ummstelln kann", hawwich jesaht, "der Hahn is nämlich uff de Beifahrerseite, un außerdäm hatt's technische Jrinde!"
Da ware baff.
Das sollt'ich ma janz jenau erklär'n.

Also:

Reseve is, wenn dor Sprit bahle alle is. Da is denn dor  Bod'n in'n Tank so villei jerade mant noch zwee Zentemeter mit Sprit bedeckt.
Erscht stottert dor Motor mähr wie jeweehnlich un dann bleiwete stehn. Nu mußmoor den Han umstelln un kann noch fast fuffzich Kilemeter fahr'n, bisse janz alle is.
'N juter Beifahrer kann ähmt sojar während de fahrt mits Been uff Reserve umstell'n!
Da hatte awwer jekuckt, dor Märzedesfahrer.
"Und die technischen Gründe?" wollte wissn. Janz eenfach - das hawwich'n oo erzählt.
"Nu stell'nse sich ma vor, Se fahrn uff Reserve 'n Barch lenk nuff. Da steht das Häppch'n Sprit in'n Tank hint'n, wo oo dor Benzinhahn is. Un dorch den musse dorch, wenne in'n Vorjaser soll, damit die Karre oo fährt".
Das hat dor Wessi noch kapiert.
Awwer denn hatte jelacht un meente, daß das nich so jehn kann: "Wenn der Trabi nun aber den Berg 'runter fährt, bekommt er kein Sprit, weil alles vorn im Tank steht und da ist kein Hahn!"
"Ach wiss'nse, das ist nicht so schlimm. Mein Trawwi rollt oo ohne Sprit alleene 'n Barch lenknunger."
Da hatte nich schlecht jestaunt!
Nu hatte mich sojar jefracht, op'ich nich ma mit'n in'n Trawwi dorch Dessau fahre. 
Natierlich kanne das, hawwich jesaht.
Unse Straß'n hatte noch janz gut iwwerstandn - ich meene, der Mann, for'n Trawwi war das nischt neies - awwer wiemor dann an de Tankstelle iwwer das Wellblech jehoppelt sin, da wollte ausstejien.
Das mit den Benzinhahn kammor noch vorsteh'n, meente. Awwer an das Auto hamse wo Stoßdämpfer un Fädern an de falsche Stelle anjebaut!
Was solls? Märzedes kann jeder fahr'n! Jetzt wird er ooch endlich ma verstehn, worum an mein' Trawwi jeschremm'n stand: 

Nur Fliejen is scheener.

 

Quellenangabe:

"Musekantenjeschichten un annere lust'je Bejämheeten" von Lothar Götze
ISBN 3-910192-13-0
1.Auflage
© Anhaltischer Verlagsgesellschaft mbH Dessau 1992